Häufige Fragen

SIE HABEN NOCH FRAGEN RUND UM IHREN BESUCH IM HUNDESALON?

HIER FINDEN SIE DIE ANTWORT!


1. Wie viel Zeit muss ich für den Besuch im Hundesalon einplanen?

Die korrekte Antwort lautet: Es hängt davon ab. Welcher Rasse gehört Ihr Hund an? Wie groß ist er? Wie ist seine Fellbeschaffenheit – und der Pflegezustand? Wie steht es mit seiner Geduld und Kooperationsbereitschaft im Hundesalon? Und nicht zuletzt, welche speziellen Wünsche haben Sie für die Pflege? Im Durchschnitt sollten Sie damit rechnen, dass Ihr Hund für eine Komplettpflege eineinhalb bis zweieinhalb Stunden bei mir im Salon verbringen wird.


2. Soll ich etwas Bestimmtes beachten, bevor ich meinen Hund in den Salon bringe?

Bitte geben Sie Ihrem Hund etwa ein bis zwei Stunden vorher eine Kleinigkeit zu fressen, denn Hunde mit leerem Magen können bei Aufregung leicht unterzuckern. Und selbstverständlich sollten Sie ihm vorab ausreichend Gelegenheit geben, sich vor dem Salonbesuch bei einer Gassirunde zu erleichtern.

3. Darf ich als Besitzer dabei bleiben und zusehen?

Natürlich können Sie während der Pflege Ihres Lieblings dabei bleiben - sehr gerne sogar!

Bitte haben Sie jedoch dafür Verständnis, dass Sie Ihren Hund während meiner Arbeit nicht explizit ansprechen bzw. direkt neben dem Arbeitstisch stehen sollten. Er würde sich unter Umständen nicht länger auf mich und die Behandlung konzentrieren, könnte ungeduldig werden oder sogar versuchen vom Tisch zu springen, um zu Ihnen zu gelangen.

4. Wann muss mein Welpe zum ersten Mal zum Hundefriseur?

Ich bevorzuge es, einen Welpen möglichst im Alter von 4 Monaten bei mir zu haben. Dabei geht es jedoch NICHT um den ersten Haarschnitt – sondern vielmehr darum, ihn an die zahlreichen ungewohnten Dinge und Geräusche im Salon heranzuführen. Spielerisch und mit positiver Bestärkung lernt er Badewanne, Fön und Schere kennen. Wenn Ihr Hund erst einmal begriffen hat, dass ihm im Salon nichts Schlimmes passiert, wird er den späteren Pflegevorgang nicht nur akzeptieren – mehr noch: er wird ihn im besten Fall sogar genießen können. 

5. Können Sie mir schon vorab am Telefon sagen, wie viel es kosten wird?

Sie haben sicher schon bemerkt, wie unterschiedlich die einzelnen Vertreter ein und derselben Rasse in Aussehen und Größe ausfallen können. Zudem ist nicht jeder Hund mit gleich viel Geduld und Toleranz gesegnet. Bedenken Sie bitte auch, dass es zeitaufwändiger ist, einen Hund zu pflegen, der nur ein- bis zweimal pro Jahr zu mir kommt, als einen, der alle 4 bis 6 Wochen in den Salon geht. Aus all diesen und vielen anderen Gründen wäre es unprofessionell Ihnen – ohne Ihr Tier zu kennen – telefonisch einen Standard-Preis zu nennen. Schließlich leiste ich keine Massenabfertigung sondern biete eine individuelle Betreuung. Ganz speziell auf Sie und Ihr Tier abgestimmt.

6. Mein Hund ist verfilzt, ist das schlimm?

Ein bisschen Filz kommt trotz der besten Pflege vor und kann in der Regel auch gut entfernt werden. Was aber tun, wenn der Hund wirklich schlimm verfilzt ist? Nun, derartige Filzentfernung geht immer zu Lasten Ihres Tieres: es ziept hier und zupft da - und auch die Verletzungsgefahr ist nicht zu verachten, da schlimmer Plattenfilz oft sehr nah an der Haut sitzt. Ihr Hund soll aber auch künftig vertrauensvoll in meinen Salon kommen können: Deshalb rate ich in schlimmen Fällen, dem Filz mit einer Komplettschur zu Leibe zu rücken. Das Beste ist und bleibt: Schlimme Verfilzungen mit der richtigen Pflege und dem richtigen Werkzeug bereits im Vorfeld zu vermeiden. Ich berate Sie gerne!

7.  Ich will das Fell pflegeleicht – können wir es ganz kurz scheren?

Wenn Sie wollen, natürlich. Aber vorab können wir gemeinsam bei einer Pflegeberatung die verschiedenen Optionen durchsprechen. Nachdem ich Haut- und Fellzustand Ihres Hundes beurteilt habe, klären wir Ihre Wünsche sowie die Lebensumstände des Hundes. Geht er viel ins Wasser? Ist er oft draußen? Und wie viel Zeit sind Sie selbst bereit, in seine Pflege zu investieren? Der beliebte Trend Unterwollhunde wie Retriever oder Huskys neuerdings einfach abzuscheren, wäre mit passender Beratung meist unnötig. Eine sorgsame Entfernung der Unterwolle sowie ein partielles Ausdünnen des Deckhaares erhält Fellstruktur und das rassetypische Aussehen. Trotzdem trocknet das Fell deutlich schneller – und Ihr Vierbeiner ist deutlich pflegeleichter. Dasselbe gilt übrigens für das manuelle Trimmen überschüssigen Fells bei vielen rauhaarigen Rassen. Auch hier ist schnelles Abscheren selten das Mittel der Wahl.